Neues Verfahren für WIT : WAB = Water Assisted Blowing

PME und der Automobilzulieferer Teklas haben für die Herstellung einer Ablaufrinne einen neuartigen Prozess entwickelt, der die Wasserinjektionstechnik (WIT) mit Massenrückdrück-verfahren und die Kernzug- und Blasformtechnik kombiniert [WAB = Water Assisted Blowing].

Der Prozessablauf gliedert sich im Detail:
as Rohrspritzgießwerkzeug verfügt in den Bereichen der Faltenbalge über im Prozessablauf veränderbare Geometrien. Während des Einspritzvorgangs der Schmelze ist in den Bereichen der Faltenbalge eine kreisrunde Vorformlingsgeometrie in Spritzstellung. Nach Abschluss des Spritzgießprozesses wird die Holraumbildung mittels WIT in Kombination mit dem Masserück- drückverfahren eingeleitet. Diese kann einerseits ausschließlich mit Wasser oder alternativ unter zusätzlicher Zuhilfenahme eines Projektils erfolgen. Sobald die Holraumbildung abge- schlossen ist, erfolgt ein geregelter Druckabbau auf einen vordefinierten Druckwert. Ist dieser erreicht, tritt der automatische Konturenwechsel vom Vorformling auf die Faltenbalg- Endgeometrie ein. In einem weiteren Schritt erfolgt die Formbildung der Faltenbalggeometrie, die mittels der druckabhängigen Volumenstromregelung eintritt.
Während der anschließenden geregelten Wasserdruckhaltephase findet die Abkühlung des Bauteils auf die erforderliche Entformungstemperatur statt. Abschließend erfolgen der Druck- abbau und die Wasserrückführung, sodass das Bauteil trocken entformt werden kann. Seit Ende 2011 wird das Bauteil in einem Zweifach-Werkzeug vollautomatisch produziert.

Die besonders hervorzuhebenden Vorteile liegen neben der extrem kurzen Zykluszeit und der Gewichtsersparnis durch die hohe Funktionsintegration auch insbesondere in der robusten vollautomatisierten kurzen Prozesskette.

Übrigens: SPE Award Gewinner 2012 “GRAND INNOVATION AWARD (Powertrain)”

           

© 2014 - PMEfluidtec